Piano CD Production "Verbotene Klänge: Sechs Suiten"

2517

of 3.750 € reached

60

supporters

19

days left

Verbotene Klänge : Sechs Suiten

deutsch unten

The project »Verbotene Klänge: Sechs Suiten» („Forbidden Sounds: Six Suites“) is a CD production by concert pianist Fidan Aghayeva-Edler in cooperation with the label "Kreuzberg Records". It refers to music of composers who were ostracized and persecuted during the Nazi regime. The connecting point of all composers is the city of Berlin, where they lived and created, at different times. Berlin is also the adopted home of pianist Fidan Aghayeva-Edler.

Fidan Aghayeva-Edler, born and raised in Azerbaijan, studied in Norway and Germany, chose as her residence the multicultural metropoly Berlin, where she can truly develop her musical and artistic aestetics. Active in a contemporary music scene and getting creative impulses from fellow composers, she believes that learning our musical history can help create a better, safer and more tolerant world around us. With the recent political environment in Germany, Europe and the World this project is gaining actuality in many senses. Fidan Aghayeva-Edler actively supports female composers.

Programm:

A.Schönberg Suite Op. 25 (1923)
E.Krenek «Kleine Suite» Op.13a (1922)
E.Schulhoff «Suite dansante en jazz» (1931)
B.A.Zimmermann «Extemporale» (1946)
V.Shlonsky «Pages from the Diary» (1949)
U.Mamlok «2000 Notes» (2000)

This CD is gonna be recorded and produced this winter in Berlin by a very supportive team and for that I need your help. There are many costs involved in the CD production: renting the studio and grand piano, tuning the piano, sound mixing, design, layout, etc. For your donations I offer a big variety of rewards starting with a postcard, signed CD sent to you by post, invitations for the release concert, voucher for a piano lesson with me and even a private concert in your living room or salon. It seems important for me not to forget this heritage and to go forward instead of going backwards.

Where's this money going?

Every penny we raise during this campaign will go towards MAKING this final album together with you! The initial goal of 3750 € will go towards a recording session in the studio with a sound engineer, costs for production and marketing of the record, design and layout.

Now for the REWARDS!

Of course, you only get the best rewards in exchange for your amazing donations. Be sure to check them out!

Content (... more)

After more than 70 years, the music of this period is still not widely-known. Partly it has to do with the development of the componistic language, and partly with the long-term prohibition in Europe by the Nazis and mass forced emigration and murder of ostracized composers.

"Degenerate art" - this term was invented by the Nazi Regime by the late 1920s to describe modern art. In the 1930s various artists, composers, writers were banned in Nazi Germany on the grounds of being Jewish, Communist or simply too progressive, "un-German" (=un-traditional). Fauvism, Cubism, Dada, Surrealism, Symbolism - those aesthetics were not appreciated. An exhibition with a name "Degenerate Art" was held in 1937 in Munich, consisting of 650 modernist artworks. Some of the music of ostracized composers was played there as well. It was intended to provoke negative assosiation with modern art. With the outbreak of the War most of the progressive artists left Europe. Some who stayed were taken to concentration camps and murdered. The modern art (as well as music) continues to stay detached and is often unreachable for the wider audience.

The programm of this CD includes six suites written by the composers who suffered under the Nazi Regime. Many of them explore this versatile genre and apply medieval, baroque and classical elements in short pieces like Menuett, Gavotte, Gigue, Sarabande, Waltz etc. Also very modern dances like Foxtrott, Stomp, Slow, Tango are used as the segment names,  keeping only the slightly recognizable structure and transforming with added elements into something bizarre.

The most famous Suite of this collection is Suite Op. 25 by Arnold Schoenberg who managed to escape the Nazi Regime and lived another decade in the USA. His Oeuvre is associated with one of the Pillars of twentieth-century music. His Suite Op. 25 work is his earliest twelve-tone piece (the style which made him renowned).

Ernst Krenek - another famous composer who was extremely popular in late 1920s because of the success of his opera "Jonny spielt auf". He was a very productive composer: in his long life (first as an Austrian with Czech origins, and then as a US-citizen) he wrote more than 250 Opuses. In this CD his "Kleine Suite" Op. 13a is a brilliant but compact form developing through classical forms into the madness of today`s world.

Erwin Schulhoff is the one the most important, versatile and yet underestimated composers of the time, who still remains relatively unknown and whose works are performed rarely. He was the first European classical composer to integrate the elements of jazz into his music. In futurum, part of his "Fünf Pittoresken" for piano, is a silent piece composed entirely of rests that anticipates John Cage's 4′33″ by over thirty years. (Wikipedia) The "Suite dansante en jazz" recorded in this album consists of six jazz styles, masterly interpreted into the sofisticated rhythms of the classical piano. Erwin Schulhoff died in 1942 in a concentration camp.

Bernd Alois Zimmermann was the one who suffered the least from the Nazis partly due to his catholic background. Nevertheless, his developing interest in atonality, dodecaphonie and serial music was cut off by the reality of the Regime, and he was a bit lost between two Epochs: before and after War, never belonging to any of them. It seemed like he was constantly in the wrong place at the wrong time; composing music based on the poetry of suicidal authors and ending his life with suicide - kind of confirms this thoughts. Zimmermann`s "Extemporale" for piano is one of his earliest (post-War) works for piano.

It seems important to add music of the female composers which remained relatively to absolutely unknown. "Kinder, Küche, Kirche" - this ancient German ideology was supported by the Nazis. Women in composition, still very unsupported and unknown for the wide audience, almost completely died out as a species in the Pre-War and War-times. Even now, gathering data for the figures  from the 2018-2019 programmes of 15 large orchestras across the world, only 2,3% (!) of the performed musical works were written by women.

Verdina Shlonsky as a first female Israeli composer is generally unknown to both professional musicians and the broad audience. Born in The Russian Empire and moved to Palestine with her family, she enjoyed a formal musical education in Berlin and Vienna before the outbreak of the War. She wrote critical reviews, taught in Tel-Aviv University and actively participated in modern music courses after the War (e.g.Darmstadt). Shlonsky`s "Pages of the Diary" is included in this album.

Ursula Mamlok is the latest witness of the Nazi catastrophe. Her family were urged to leave Europe due to their Jewish heritage, at the time Ursula was a teenager. She became prominent in New York and received musical tuition through George Szell and Eduard Steuermann. She taught in Manhattan School of Music and was published by C.F.Peters. In 2006 she decided to come back to Berlin; here she lived until her death in 2016. Mamlok`s piece «2000 Notes» dated from 2000 is a 4-part suite, with outstanding clarity and sound balance.

All six composers from this album are not chosen randomly. All of them were connected — more or less — to Berlin, first as the center of the musical magnitude in the 1920s, then as the headquarters of the Nazi Regime, then the Divided City between East and West, and finally, again, musical metropolis of the world. Perhaps, no other European capital can be as proud of such a rich history of musical life, premieres, renowned composers living and studying here — and such a vivid variety of our contemporaries, composers who choose to be inspired by Berlin and develop here the musical history. Berlin, as a phoenix.

Loading...

Das Projekt «Verbotene Klänge: Sechs Suiten» ist eine CD-Produktion der Konzertpianistin Fidan Aghayeva-Edler in Zusammenarbeit mit dem Label «Kreuzberg Records». Es bezieht sich auf Musik von KomponistInnen, die während des Naziregimes verfemt und verfolgt waren. Der Verbindungspunkt aller KomponistInnen ist die Stadt Berlin, wo sie zu unterschiedlichen Zeiten tätig waren. Berlin ist auch die Wahlheimat der Pianistin Fidan Aghayeva-Edler.

Fidan Aghayeva-Edler, in Aserbaidschan geboren und aufgewachsen, studierte in Norwegen und Deutschland, wählte als ihre Residenz die interkulturelle Metropole Berlin, wo sie ihre musikalische und künstlerische Ästhetik wirklich entwickeln kann. Sie ist in einer zeitgenössischen Musikszene aktiv und erhält kreative Impulse von anderen KomponistInnen. Sie glaubt, dass das Erlernen unserer musikalischen Geschichte dazu beitragen kann, eine bessere, sicherere und tolerantere Welt um uns herum zu schaffen. Mit der derzeitigen politischen Situation in Deutschland, Europa und der Welt gewinnt dieses Projekt in vielerlei Hinsicht an Aktualität. Fidan Aghayeva-Edler unterstützt aktiv Musik von Komponistinnen.

Programm:

A.Schönberg Suite Op. 25 (1923)
E.Krenek «Kleine Suite» Op.13a (1922)
E.Schulhoff «Suite dansante en jazz» (1931)
B.A.Zimmermann «Extemporale» (1946)
V.Shlonsky «Pages from the Diary» (1949)
U.Mamlok «2000 Notes» (2000)

Diese CD wird diesen Winter in Berlin von einem sehr hilfsbereiten Team aufgenommen und produziert und dafür brauche ich eure Hilfe. Bei der CD-Produktion fallen viele Kosten an: Miete des Studios und des Flügels, Stimmung des Klaviers, Tonmischung, Design, Layout, etc. Für Ihre Spenden biete ich eine große Auswahl an Belohnungen an, angefangen bei einer Postkarte, einer signierten CD, die per Post zugesandt wird, Einladungen zum Release-Konzert, ein Gutschein für einen Klavierunterricht mit mir und sogar ein privates Konzert in Ihrem Wohnzimmer oder Salon. Es erscheint mir wichtig, dieses Erbe nicht zu vergessen und vorwärts, anstatt rückwärts zu gehen.

Wohin geht das Geld?

Jeder Cent, den wir während dieser Kampagne sammeln, wird dazu verwendet, dieses Album zusammen mit euch zu machen! Das anfängliche Ziel von 3750 € finanziert eine Aufnahmesession im Studio mit einem Toningenieur, Kosten für die Produktion und Vermarktung der Platte, Design und Layout.

Jetzt zu den BELOHNUNGEN!

Natürlich erhalten Sie nur die besten Belohnungen im Austausch für Ihre tollen Spenden. Schauen Sie sich diese unbedingt an!

Inhalt (... mehr)

Nach mehr als 70 Jahren ist die Musik der verfolgten KomponistInnen immer noch nicht weithin bekannt. Einerseits hat es mit der Entwicklung der kompositorischen Sprache zu tun. Andererseits mit dem langfristigen Verbot der «Entarteten Kunst» von Nazis in Europa, sowie der massiven erzwungenen Auswanderung und Ermordung von verfemten Komponisten.

"Entartete Kunst" - dieser Begriff wurde bereits Ende der 1920er Jahre vom NS-Regime erfunden, um die moderne Kunst zu beschreiben. In den 1930er Jahren wurden verschiedene Künstler, Komponisten, Schriftsteller in Nazi-Deutschland verboten, weil sie jüdisch, kommunistisch oder einfach zu fortschrittlich, "undeutsch" (= untraditionell) waren. Fauvismus, Kubismus, Dada, Surrealismus, Symbolismus - diese Ästhetik wurde nicht geschätzt. Eine Ausstellung mit dem Namen "Entartete Kunst" fand 1937 in München statt, bestehend aus 650 modernistischen Kunstwerken. Ein Teil der Musik von geächteten Komponisten klang auch dort. Es sollte eine negative Assoziation mit der modernen Kunst provozieren. Mit dem Ausbruch des Krieges verließen die meisten progressiven Künstler Europa. Einige von ihnen blieben in Konzentrationslagern und wurden ermordet. Die moderne Kunst (wie auch die Musik) bleibt weiterhin distanziert und für das breite Publikum oft unerreichbar. Die ganze Entwicklung der kompositorischen Sprache und Kompositionstechnik in Europa wurde infrage gestellt.

Das Programm dieser CD enthält sechs Suiten, die von Komponisten geschrieben wurden, welche unter dem NS-Regime litten. Viele von ihnen erforschen dieses vielseitige Genre (Suite) und wenden mittelalterliche, barocke und klassische Elemente in kurzen Stücken wie Menuett, Gavotte, Gigue, Sarabande, Walzer etc. an. Auch (damals) sehr moderne Tänze wie Foxtrott, Stomp, Slow, Tango werden als Segmentnamen verwendet. Davon bleibt nur die leicht erkennbare Struktur, die sich mit zusätzlichen Elementen in etwas Bizarres verwandelt.

Die berühmteste Suite dieser Sammlung ist die Suite Op. 25 von Arnold Schoenberg, der dem Naziregime entkommen konnte und ein weiteres Jahrzehnt in den USA gelebt hat. Sein Oeuvre ist eine der Säulen der gesamten Musik des zwanzigsten Jahrhunderts. Die Suite Op. 25 ist sein frühestes Zwölftonstück (der Stil, der ihn bekannt machte).

Ernst Krenek - ein weiterer berühmter Komponist, der in den späten 1920er Jahren wegen des Erfolges seiner Oper "Jonny spielt auf" sehr populär war (heutzutage kaum noch bekannt). Er war ein sehr produktiver Komponist: In seinem langen Leben (zuerst als Österreicher mit tschechischen Wurzeln und dann als US-Bürger) schrieb er mehr als 250 Werke. In dieser CD ist seine "Kleine Suite" Op. 13a präsent. Diese Suite ist eine brillante, aber kompakte Form, die sich durch klassische Formen in den Wahnsinn der heutigen Welt entwickelt.

Erwin Schulhoff ist der wichtigste, vielseitigste und doch unterschätzte Komponist der Zeit, der dem breitem Publikum immer noch relativ unbekannt ist und dessen Werke eher selten aufgeführt werden. Er war der erste europäische klassische Komponist, der Elemente des Jazz in seine Musik integrierte. «In futurum» ist ein Teil seines "Fünf Pittoresken" für Klavier: ein stilles Stück, das ausschließlich aus Pausen besteht und John Cages 4'33 um mehr als dreißig Jahre vorwegnimmt. Die in diesem Album aufgenommene "Suite dansante en jazz" besteht aus sechs Jazz-Stilen, die meisterhaft in die raffinierten Rhythmen des klassischen Klaviers übersetzt werden. Erwin Schulhoff starb 1942 im Konzentrationslager.

Bernd Alois Zimmermann war derjenige, der (physisch) am wenigsten von den Nazis zu leiden hatte, teilweise aufgrund seines katholischen Hintergrunds. Nichtsdestotrotz wurde sein wachsendes Interesse für Atonalität, Dodekaphonie und serielle Musik durch die Realität des Regimes abgeschnitten. Er war zwischen zwei Epochen ein wenig verloren. Es schien, als wäre er ständig zur falschen Zeit am falschen Ort. Schulhoff hat Musik komponiert, die auf der Poesie selbstmörderischer Autoren basiert und hat selbst sein Leben mit dem Selbstmord beendet. Zimmermanns "Extemporale" für Klavier ist eines seiner frühesten (Nachkriegs-) Werke für Klavier.

Es scheint wichtig, Musik der Komponistinnen hinzuzufügen. "Kinder, Küche, Kirche" - diese alte Ideologie wurde von den Nazis unterstützt. Frauen in Komposition scheinen als Spezies in der Vor- und Nachkriegszeit ausgestorben zu sein. Selbst heute, sind weniger als 5% der weltweit aufgeführten musikalischen Werke von Frauen geschrieben.

Verdina Shlonsky als erste israelische Komponistin ist sowohl professionellen Musikern als auch dem breiten Publikum unbekannt. Im russischen Reich geboren und mit ihrer Familie nach Palästina gezogen, genoss sie vor dem Ausbruch des Krieges die formale musikalische Ausbildung in Berlin und Wien. Sie schrieb Kritiken, lehrte an der Universität von Tel-Aviv und nahm aktiv an modernen Musikkursen nach dem Krieg teil (z.B. in Darmstadt). Shlonsky`s «Pages from the Diary» ("Seiten des Tagebuchs") ist in diesem Album enthalten.

Ursula Mamlok ist die jüngste Zeugin der Nazi-Katastrophe. Ihre Familie war aufgrund ihres jüdischen Erbes gezwungen, Europa zu verlassen. Zu der Fluchtzeit war Ursula Mamlok Teenager. Sie wurde in New York bekannt und erhielt Kompositionsunterricht bei Roger Sessions, Ralph Shapey und Klavierunterricht bei Eduard Steuermann. Sie lehrte an der Manhattan School of Music und wurde von C.F.Peters und Boosey&Hawkes veröffentlicht. 2006 entschloss sie sich, nach Berlin zurückzukehren; hier lebte sie bis zu ihrem Tod im Jahr 2016. Mamloks Werk «2000 Notes» aus dem Jahr 2000 ist eine 4-teilige Suite mit herausragender Klarheit und ausgewogenem Klang.

Die sechs Komponisten dieses Albums sind nicht zufällig ausgewählt. Sie alle waren - mehr oder weniger - mit Berlin verbunden, zuerst als musikalisches Größenzentrum in den 1920er Jahren, dann als Sitz des Nazi-Regimes, dann die geteilte Stadt zwischen Ost und West und schließlich wieder musikalische Metropole der Welt. Vielleicht kann keine andere europäische Hauptstadt auf eine so reiche Musikgeschichte, Premieren, renommierte Komponisten, die hier lebten und studierten, und auf eine so lebendige Vielfalt unserer Zeitgenossen stolz sein. Komponisten, die sich von Berlin inspirieren lassen und hier die Musikgeschichte entwickeln.

Es ist unmöglich, die Bedeutung eines solchen Projekts zu überschätzen. Aus historischer, kultureller und intellektueller Hinsicht ist die Musik dieser Zeit unterrepräsentiert. Darum ist das primäre Ziel, das breite Publikum mit der Musik der verfolgten KomponistInnen bekannt zu machen, und das Interesse in Neu-Entdeckung zu wecken. Das Normalisieren dieses Repertoirs als die Fortsetzung der klassischen Tradition gehört zu den weiteren Zielen, als auch die Erinnerung an die kulturellen Opfer des politischen Systems und perversen Glaubens.

Impressum

Support

10 € oder mehr
Personal postcard / Eine persönliche Dankespostkarte

VORAUSSICHTLICHE LIEFERUNG:
Feb 2019

Nur noch 98 von 100 verfügbar
25 € oder mehr
Signed Copy of the CD / Signierte CD

VORAUSSICHTLICHE LIEFERUNG:
Feb 2019

Nur noch 51 von 100 verfügbar
50 € oder mehr
CD and invitation for two persons to the release concert in ARTIST HOMES, Berlin on 14th of March 2019 / CD und Einladung für zwei Personen zum Release Konzert in ARTIST HOMES, Berlin am 14. März 2019

VORAUSSICHTLICHE LIEFERUNG:
Feb 2019

Nur noch 41 von 50 verfügbar
75 € oder mehr
CD and Voucher for a piano lesson / CD und Gutschein für eine Klavierstunde

VORAUSSICHTLICHE LIEFERUNG:
Feb 2019

Nur noch 9 von 10 verfügbar
200 € oder mehr
CD and mention by name in the booklet / CD und namentliche Erwähnung im Booklet

VORAUSSICHTLICHE LIEFERUNG:
Feb 2019

Nur noch 5 verfügbar
500 € oder mehr
CD and private concert in your salon or living room / CD und ein Privatkonzert in ihrem Wohnzimmer oder Salon

VORAUSSICHTLICHE LIEFERUNG:
Feb 2019

Nur noch 1 verfügbar