portrait


Vita

Fidan Aghayeva-Edler wurde 1987 in Aserbaidschan geboren. Bereits als Siebenjährige stand sie auf dem Konzertpodium, mit elf Jahren spielte sie erstmals mit einem Sinfonieorchester. Als junges Talent hat sie mehrere Preise gewonnen, u.a. beim Smetana Klavierwettbewerb (Plzen, Tschechien), Kara Karayev Klavierwettbewerb (Baku, Aserbaidschan), die Goldenmedaille auf der Internationalen Woche der Konservatorien (St. Petersburg, Russland).

F. Aghayeva-Edler ist in großen Konzertsälen (beispielsweise in der Philharmonie in Baku, im Rachmaninov-Saal des Staatlichen Konservatoriums in Moskau, in der Grieghalle in Bergen und im Großen Saal des Staatlichen Konservatoriums in St. Petersburg) hervorgetreten. Sie spielte u. a. zusammen mit dem Staatlichen Symphonieorchester Aserbaidschans und mit dem Philharmonischen Orchester Bergen, Norwegen. Außerdem tritt sie regelmäßig bei zahlreichen Festivals auf, so bei „Borealis“ 2010, „Sobiraem druzei“, Moskau 2011, „Festspillene in Bergen“, 2011, „Verfemte Musik“, Schwerin 2014, „Impuls“, 2014 und Händel Festspiele, 2015, Halle, "Aurora Chamber Music Festival" 2016, Schweden.

Neben der Pflege eines umfangreichen Solo-Repertoires widmet sie sich intensiv der Kammermusik in unterschiedliche Besetzungen („Ruby Chisel Trio“, „Duo Chaleur“). Mit ihren Partnern unternahm sie Tourneen in Norwegen, Finnland, Russland und Aserbaidschan. Ein wichtiges Betätigungsfeld ist auch die “Neue Musik“, für die sie sich nachdrücklich einsetzt. Im Herbst 2014 war sie maßgeblich an einer vom MDR live übertragenen Aufführung von „Canto ostinato“, einem umfangreichen Werk des niederländischen Komponisten Simeon ten Holt, beteiligt. 2016 hat sie einen fulminanten Soloabend in einer der wichtigsten Konzertreihen für moderne Musik in Berlin gegeben. Kürzlich hat sie eine CD der Werke von Wolfgang Stendel und Ernst Krenek eingespielt.

Seit 2012 lebt Fidan Aghayeva-Edler in Berlin. 2016 hat sie ihr Konzertexamen Studium bei Prof. Jochen Köhler am Musikinstitut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mit Auszeichnung abgeschlossen. Meisterkurse belegte sie erfolgreich u. a. bei Leif Ove Andsnes, Jordi Mora, Marino Formenti und Peter Donohoe.

Mit mehr als 50 Auftritten im Jahr hat F. Aghayeva-Edler ein umfassendes Repertoire mit großer Vielfalt an Komponisten und Stilepochen.

Überzeugt von der Schönheit kleiner Formen, sammelt sie Erfahrung mit der Auführung vollständiger Zyklen der Balladen von Chopin, Klavierstücke Op.118 von Brahms, Preludes von Debussy, “Im Freien” von Bartok, Suite Op.25 von Schoenberg, George Crumb “Macrocosmos” II, “Zwiesprache” by Wolfgang Rihm. Andere große Formen umfassen 32 Variationen in c-moll von Beethoven, B-Dur Sonata D960 von Schubert, “Carnaval” von Schumann und Sonata-Fantasie Nr.2 von Skrjabin. Sie betrachtet Krenek´s Sonate Nr.7 als eine der Perlen ihres Repertoires.

Bei mehrmaligen Auftritten mit Orchester, enthält ihr aktuelles Konzertrepertoire Mozart Konzerte No.20&21, Beethoven Klavierkonzerte No.3&4, Ravel Klavierkonzert in G, Prokofiev linkhändiges Klavierkonzert Nr.4, Bartok Klavierkonzert Nr.3, Schnittke Konzert für Klavier und Streicher.